FachPack 2019: Rückblick von Thomas Walther

In diesem Jahr durfte sich die FachPack über rund 44.000 Besucher freuen – vielleicht ja auch über Sie. Mit einem deutlichen Zustrom an Besuchern aus dem Ausland unterstrich die FachPack 2019 ihren Status als europäische Leitmesse für die Verpackungsindustrie. Unter den etwa 1.600 Ausstellern waren auch wir von WALTHER Faltsysteme.

 

Unser Rollcontainer auf der Fachpack

Besonders gut kam unser neuer Rollcontainer beim Fachpublikum an. Kein Wunder, schließlich bietet die Mehrweg-Transportlösung einige Weltneuheiten wie ein patentiertes Schnellkopplungssystem und einen Bockrollenschutz. Darüber hinaus ist es der bislang einzige Rollcontainer mit Inmould-Barcodelabel. Gerade das extrem einfache Lösen der Seitengitter und die damit verbundene Volumenreduzierung von bis zu 76 Prozent haben unsere Besucher überzeugt. Kein anderer Rollcontainer lässt sich so stark verdichten. Damit trugen wir dem Messeleitthema nachhaltiges Verpacken Rechnung.

 

Nachhaltigkeit mit Kunststoff

Die Kreislaufwirtschaft oder neudeutsch Circular Economy wird von WALTHER schon lange gelebt: Seit über 40 Jahren entwickeln wir Konzepte für eine nachhaltigere Verpackungslogistik. An unserem Messestand haben wir die Umsetzung einer Mehrweg-Transportlösung vom Smart Design über Smart Production bis zur „Wiedergeburt“ anhand von konkreten Produktbeispielen demonstriert. Auf der FachPack wurde einmal mehr deutlich, dass die Recycling-Ziele und Nachhaltigkeits-Initiativen des Handels zusätzliche Nachfrage nach qualifizierten Lieferanten für Ladungsträger aus Regenerat bringen. Hier spielt WALTHER ganz vorne mit. Beispielsweise bestehen die Faltboxen unserer GREENLINE-Produktfamilie vollständig aus regenerativem Kunststoff. Und unsere Kunststoff-Düsseldorfer-Palette (KDP) besticht mit einem hohen Anteil an Polypropylen-Regenerat.

 

Leider hat die FachPack auch gezeigt, dass nicht alle Branchen für innovative Konzepte uneingeschränkt offen sind: Die Bremsspuren in der Automobilindustrie waren zu spüren; Prognosen zu Behälterbedarfen oder neuen Ladungsträgerprojekten waren eher negativ. Hier herrscht allgemeine Orientierungslosigkeit und die Angst vor Überkapazitäten. Dafür entstehen in allen anderen Bereichen neue Logistik- und vor allem Mehrweg-Ideen, die auch neue Gebinde aus Kunststoff erfordern.

 

Fortschritt durch Digitalisierung

Neben Nachhaltigkeit ist Digitalisierung das große Zukunftsthema in der Verpackungsindustrie. Auf der FachPack 2019 ging es unter anderem um das Sammeln und Strukturieren von Logistik-Daten. Dazu wurden beispielsweise Möglichkeiten zur Nutzung von künstlicher Intelligenz zum Behälter-Management sowie neue passive Tags vorgestellt, die Positionsdaten melden.Auch wir nehmenLadungsträger längst als Informationsträger wahr. Mit der „intelligenten Box“ bieten wir eine Logistik 4.0-Lösung im Mehrwegbereich, die mit Inmould-Barcodelabels, RFID-Tags und Datenloggern ausgestattet ist. Auf diese Weise unterstützt die Faltbox den Anwender dabei, seine Logistikprozesse weiter zu optimieren.

 

Neben dem vielen positiven Feedback zu unseren Mehrweg-Transportlösungen nahmen wir eine prall gefüllte Kontaktmappe mit von der FachPack. Wir sind uns sicher: Die Bearbeitung der Messekontakte wird uns neue Aufträge und Synergien ins Haus bringen. Daher war die FachPack für uns ein voller Erfolg.

 

Ihr Thomas Walther

 

P.S.: Keiner der Aussteller versteht, warum die Messe bis 18 Uhr dauert, da die letzten Besucher das Gelände um 17 Uhr verlassen. Tradition ist gut, Effizienz ist besser!